Aktuelles

Alle News aus der Region berkel-schlinge. Besuchen Sie uns auch gerne direkt auf unserer Facebookseite.



LEADER-Frühjahrstagung 2024 in Geldern

Anfang Mai luden die Regionalmanagerinnen aus der LEADER-Region “Leistende Landschaft” gemeinsam mit dem Zentrum für ländliche Entwicklung (ZeLE) des Landes NRW nach Geldern an den Niederrhein zur alljährlichen zweitägigen Frühjahrstagung. Ein spannendes Programm, interessante Vorträge und vielseitige Exkursionen warteten auf die Teilnehmen. 

Um die 100 Interessierten, darunter auch Vertreter:innen des Ministeriums für Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes (MLV NRW) sowie der Bezirksregierungen, versammelten sich in den Tagungsräumlichkeiten. Nach den Begrüßungen durch Geldens Bürgermeister Sven Kaiser und Dr. Dagmar Grob, Referatsleiterin „Strukturentwicklung“ im MLV, hielten Dr. Michael Kopatz (Stadtrat in Marburg) und Hans Haake (Wuppertal Institut, Forschungsbereich Stadtwandel) spannende Vorträge zu den Themen „Nachhaltige Wirtschaftsförderung als Strategie für die Entwicklung resilienter ländlicher Regionen“ und „Hidden Sustainability Champions“. 

Am Nachmittag konnten die Teilnehmenden praktische Einblicke in verschiedene Projekte vor Ort gewinnen – seien es die Initiativen dahinter, deren Strukturen und Herangehensweisen. Vier Exkursionen führten zum Waldfreibad Walbeck (LEADER-Region Leistende Landschaft), zum Bürgershof in Rheurdt (LEADER-Region Mittlerer Niederrhein), zum Solegarten St. Jakob mit Skatepark in Kevelaer (LEADER-Region Leistende Landschaft) sowie zum Kletterfels und Aussichtsturm in Sonsbeck (LEADER-Region Niederrhein). 

Der zweite Tag war hauptsächlich den Regionalmanagements der LEADER-Regionen gewidmet. Hier standen der kollegiale Austausch und Wissenstransfer im Vordergrund. Außerdem wurden Informationen zu alternativen Fördermöglichkeiten und zwischenstaatlichen Kooperationen präsentiert. Gegen Mittag endete das gut organisierte Treffen. Ein herzlicher Dank geht an die gastgebenden Regionen, alle Beteiligten des Programms und das Organisationsteam der „Leistenden Landschaft“. 

Gruppenfoto: Stadt Geldern/Seybert

21. Mai 2024 um 15:01 Uhr

26 abgeschlossene Kleinprojekte und zwei neu beschlossene LEADER-Projekte in der Region „berkel schlinge“

Resiliente Kids, Bauernhof-Botschafterinnen und -Botschafter, die Präsentation der Region auf der Grünen Woche in Berlin sowie Fördermittel aus dem Kleinprojektförderprogramm in Höhe von 166.664€, die letztes Jahr in die Region flossen – die aktuelle Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG), dem Entscheidungsgremiums der LEADER-Region berkel schlinge, sorgte für einen positiven Rück- und Ausblick. Zu Gast war der Vorstand in den neuen Räumlichkeiten der Stadtlohner Wiesentaler, deren Errichtung auch aus Fördermitteln der vorausgegangenen VITAL.NRW-Förderperiode ermöglicht wurden. Erfreulicher Rückblick auf die Kleinprojekte-Förderung 2023: Fördermittel in Höhe von mehr als 166.664€ flossen in die Region Auf der kürzlich stattgefundenen Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) der LEADER-Region „berkel schlinge“ (Gescher, Stadtlohn, Südlohn und Vreden) wurden erfreuliche Entwicklungen bezüglich der GAK-Kleinprojekte aus dem Jahr 2023 bekanntgegeben. „Insgesamt konnten 26 Kleinprojekte zur Stärkung des ländlichen Raumes in der Region erfolgreich umgesetzt werden. Das bedeutet, dass die Gesamtfördermittel in Höhe von 166.666,66 € nahezu vollständig von den Projektträgerinnen und Projektträgern in Anspruch genommen wurden – konkret flossen 166.664,71 € an die verantwortlichen Akteure. Inklusive der Eigenanteile der Projektträgerinnen und Projektträger wurden so Projekte für 217.000 € in der Region umgesetzt“, informiert Regionalmanager Thomas Rudde. Positive Entscheidung für das Projekt „Bauernhof-Botschafter im Westmünsterland“ Zur Beratung und Entscheidung stand das Projekt „Bauernhof-Botschafter im Westmünsterland“ des Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband e. V.. Er plant den Aufbau eines kreisweiten Netzwerks von Bauernhof-Botschafterinnen und -Botschaftern, die Unterrichtsbesuche zum verschiedensten Themen aus dem Bereich der Landwirtschaft durchführen und Kontakte für Hofbesuche vermitteln sollen. Das Projekt zielt darauf ab, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte enger mit der Herkunft ihrer Lebensmittel in Kontakt zu bringen, das Bewusstsein für das Westmünsterland als Agrarwirtschaftsstandort zu stärken und den Dialog zwischen Landwirtschaft und Gesellschaft vor Ort zu intensivieren. „Resiliente Kids“: LAG unterstützt Projekt gegen Mobbing an Grundschulen Ein weiteres positives Votum der LAG ging an das Projekt „Resiliente Kids – Mobbing langfristig ausschalten“ des Westmünsterlandverein e.V.. Der Projektträger beabsichtigt, Grundschulkindern durch einen spezialisierten externen Dienstleister ein über mehrere Schuljahre aufbauendes Selbstbehauptungs- und Resilienz-Training anzubieten. Ziel ist es, Mobbing unter Schülern bereits frühzeitig zu begegnen und dadurch langfristige negative Auswirkungen zu verhindern. Im Anschluss an die positiven LAG-Beschlüsse werden nun alle erforderlichen Unterlagen für eine Beantragung der LEADER-Fördermittel bei Bezirksregierung Münster zusammengetragen. Sie entscheidet über die formale Genehmigung der beiden vorgenannten Projekte und erst nach Erhalt des positiven LEADER-Förderbescheids können sich die Projektträgerinnen und Projektträger an die Umsetzung machen. Erfolgreicher Rückblick auf die Präsentation der Region auf der Grünen Woche: Flamingo-Route begeisterte Jung und Alt Durchweg gut zu tun hatte das Regionalmanagement mit Unterstützung von Herrmann Frieling (Biologische Station Zwillbrock e.V.) am Präsentationsstand der Grünen Woche 2024 in Berlin. Eine bunte Mitmachaktion zur geförderten Flamingoroute stieß bei Jung und Alt auf große Resonanz. Thomas Rudde freut sich über das positive Echo und sagt: „Die Flamingoroute hat nicht nur landschaftlich begeistert, sondern auch als Symbol für unsere lebendige Region gedient. Wir konnten viele Menschen erreichen, und die Vorteile des Förderprogramms zur Neugestaltung dieser Route aufzeigen und unsere Region eindrucksvoll präsentieren“. Jedes Jahr stellen sich am Stand des Ministeriums für Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen verschiedene LEADER-Regionen vor. Dieses Jahr konnten sich die LEADER-Regionen aus dem Münsterland dort präsentieren – so auch die Region „berkel schlinge“.
14. Mär. 2024 um 09:02 Uhr

Kreative Ideen für Kleinprojekte wieder gefragt

Am 1. März geht das Förderprogramm in die fünfte Runde. REGION BERKEL SCHLINGE. Ab sofort können Bürgerinnen und Bürger aus den Kommunen Gescher, Stadtlohn, Südlohn und Vreden zum inzwischen fünften Mal ihre Ideen für Kleinprojekte beim LEADER-Regionalmanagement einreichen. Gefördert werden Projekte, die den ländlichen Raum als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturraum sichern und weiterentwickeln. „Wenn Sie also eine Idee haben, die Ihre Heimat noch lebenswerter machen kann, dann melden Sie sich gerne bei uns“, so Thomas Rudde vom Regionalmanagement. Mögliche Förderprojekte können Infrastrukturmaßnamen, wie beispielsweise Bänke, Sitzgruppen, Hinweistafeln, Ausstattungen für Spiel- oder Mehrgenerationenplätze, aber auch Workshops, Vorträge oder Printmedien sein. „Mit den drei Handlungsfeldern der regionalen Entwicklungsstrategie (Lebenswelten nachhaltig gestalten / Lernwelten nachhaltig ausrichten/ Ressourcen nachhaltig einsetzen) gibt es viele Ansatzpunkte für die Ideen der Bürgerinnen und Bürger“, ergänzt Thomas Rudde. Wie beliebt das Förderinstrument ist, zeigt sich bei einem Blick in die Zahlen: seit 2020 sind schon knapp 700.000 EUR Fördergelder, die vom Land NRW und dem Bund bereitgestellt werden, in die Umsetzung von 85 Kleinprojekten geflossen. Die Vielfalt der Projektmöglichkeiten kann im Internet unter www.berkel-schlinge.de/kleinprojekte eingesehen werden. „Der unbürokratische Ansatz, die schnelle Umsetzungsmöglichkeit und eine Förderquote von bis zu 80 Prozent haben in den letzten Jahren dazu geführt, dass es mehr Ideen als Fördermittel gab“, so Thomas Rudde. Damit in diesem Jahr möglichst viele Ideen realisiert werden können, wird nach Wirkungsweise der Idee unterschieden. So können bei Projekten, die eine Wirkung in allen vier Kommunen entfalten, Gesamtkosten von bis zu 20.000 Euro gefördert werden. Bei lokal am Ort der Umsetzung wirkenden Projekten liegt die Betragsgrenze bei 10.000 Euro und für Ideen, die sich auf das unmittelbare Umfeld eines Antragstellenden beziehen, werden immerhin noch bis zu 5.000 Euro berücksichtigt. Die Förderquote liegt jetzt bei 70 Prozent der Gesamtkosten – nur für in der gesamten Region wirkende Projekte verbleibt der Fördersatz bei 80 Prozent. Projektträger können Vereine, Verbände, Privatpersonen, Unternehmen oder die vier Kommunen der Region „berkel schlinge“ sein. Frist für die Einreichung der Ideen ist der 12. April 2024. Voraussichtlich im Mai entscheidet die LAG-Kommission „berkel schlinge“ über die Projektauswahl, sodass mit der Umsetzung der bewilligten Projekte wahrscheinlich im Juni gestartet werden kann. Bis Ende November 2024 müssen sie dann abgeschlossen sein. Der Förderaufruf steht unter dem Vorbehalt, dass das Land NRW der LEADER-Region „berkel schlinge“ Fördermittel für die Umsetzung von Kleinprojekten zur Verfügung stellt. Bei Fragen zum Programm, zur Antragstellung & Abwicklung oder zur Wirkungsweise einer Idee können sich Interessierte jederzeit an Thomas Rudde vom Regionalmanagement wenden (telefonisch 02561/9171698 oder per E-Mail: regionalmanagement@berkel-schlinge.de).
01. Mär. 2024 um 08:00 Uhr

LEADER ermöglicht den Stadtlohner Husaren ein neues musikalisches Zuhause: als erstes Förder-Projekt der aktuellen Phase beginnen bald die Umbauarbeiten zum Probenraum

Seit nunmehr 125 Jahren haben sich rund 60 engagierte Musikerinnen und Musiker der Stadtlohner Husaren der Blasmusik verschrieben. Von Stadt- und Schützenfesten über heilige Messen, dem Mitwirken im Karneval oder dem Besuch von Pflegeeinrichtungen in der Weihnachtszeit, bis hin zu den großen eigenen Jahreskonzerten: Die Husaren bereichern alle Bereiche des kulturellen Lebens in Stadtlohn mit ihrer vielfältigen Musik. 

Doch bisher tun Sie dies unter erschwerten Bedingungen: Der Probenraum, den sich die Musiker in der ehemaligen Marienschule mit anderen Gruppen teilen, ist viel zu klein, als dass sich hier der Klang von über 50 Instrumenten entfalten könnte. Dazu kommt, dass die musikalischen Gerätschaften nach jeder Probe wieder aufwändig verstaut und zur nächsten wieder hervorgeholt werden müssen. Dies kostet nicht nur Arbeit, sondern auch wertvolle Probenzeit. 

Nun bietet sich für den Verein eine einmalige Möglichkeit: In der früheren Turnhalle im Erdgeschoss der ehemaligen Marienschule, also nur wenige Meter von ihrem derzeitigen Probenort entfernt, möchte der Traditionsverein seinen eigenen Probenraum realisieren. Im Rahmen des LEADER-Förderprogramms soll hier ein großer Raum für ihre musikalische Kunst entstehen. 

Trockenwände müssen raus, um dem Klang Raum zu geben, eine einheitliche Decke inklusive der notwendigen Beleuchtung soll für genug Licht beim Lesen der Noten sorgen und für einen optimalen Raumklang werden Akustik-Elementen angeschafft. Da die bisherige Bestuhlung im alten Proberaum auch weiterhin den anderen dort tätigen Gruppen zur Verfügung stehen soll, wird der neue Proberaum zusätzlich mit neuen Sitzmöglichkeiten für die Musikerinnen und Musiker ausgestattet werden. 

Peter Tertling, Geschäftsführer der Stadtlohner Husarenkapelle, möchte die Umbauarbeiten so ressourcenschonend wie möglich gestalten: „Es ist dem Verein wichtig, die Baumaßnahmen möglichst nachhaltig durchzuführen. Die Wiederverwendung von bestehendem Material wird, wo immer möglich, in den Mittelpunkt gestellt“. Auch die soziale Nachhaltigkeit spielt bei dem Förderprojekt eine zentrale Rolle: „Wir haben viele junge Talente, die sich in den Jugendensembles „HuMus“ (Husaren – Musikschule) und „JuHus“ (Die Jungen Husaren als Jugendblasorchester) entfalten. Ein eigener Probenraum ermöglicht nicht nur optimale Bedingungen für unser musikalisches Schaffen, sondern sendet auch ein Signal an die kommende Generation, dass ihre Leidenschaft und ihr Talent geschätzt werden. So wollen wir die Jungend nachhaltig für Musik begeistern“, so Peter Tertling weiter. 

Mit dem Projekt soll im März gestartet werden und es soll bis zum Herbst abgeschlossen sein. Für die Umsetzung stehen den Stadtlohner Husaren LEADER-Fördermittel in Höhe von 53.909,07 Euro zur Verfügung. Das entspricht einer Förderquote von 65 % der Kosten. An den verbleibenden 35 % beteiligt sich auch die Stadt Stadtlohn mit einem Zuschuss von maximal 21.000 Euro. 

LEADER ist ein EU-Förderprogramm zur Stärkung des ländlichen Raums und wird vom Land Nordrhein-Westfalen unterstützt. Das Programm hat nichts mit „Anführen“ und „LEADERShip“ zu tun, sondern mit dem Gegenteil: Entscheidungen werden hier von den Menschen vor Ort getroffen. Dieses Prinzip heißt „Bottom-Up“ – und wird bei LEADER ganz großgeschrieben. 

Das bedeutet, dass Menschen aus der Region selbst mitentscheiden können, welche Maßnahmen wichtig sind und welche Projekte verwirklicht werden sollen. Alle dürfen und sollen Ideen, Gedanken und Vorschläge zu möglichen Projekten einbringen und vorantreiben. „Die besten Ideen kommen von den Menschen vor Ort. Sie wissen am besten, was in ihren Dörfern und Städten entwickelt werden sollte“, fasst LEADER-Regionalmanager Thomas Rudde den Ansatz des EU-Förderprogramms zusammen. 

Eines der Handlungsfelder der LEADER-Region berkel schlinge, zu der Gescher, Stadtlohn, Südlohn und Vreden gehören, ist die nachhaltige Gestaltung von Lebenswelten. „Mit dem Proberaum der Husaren geht das erste LEADER-Projekt der aktuellen Förderphase 2023-2027 in der Region an den Start. Wir freuen uns, dass ein 125-jähriges musikalisches Erbe und Engagement unterstützt werden kann“, so Thomas Rudde weiter. 

Am 05. April 2024 um 17 Uhr planen die Husaren ein „Baustellenkonzert“ zur Feier des Projekts. Interessierte können sich bei Fragen und Projektideen beim Regionalmanagement unter regionalmanagement@berkel-schlinge.de melden. Thomas Rudde ist telefonisch unter 02561 917 169 – 8 erreichbar. Foto: Husarenkapelle Stadtlohn e.V.

Foto: Stadtlohner Husarenkapelle 1898 e.V.

22. Feb. 2024 um 15:24 Uhr

Eine ereignisreiche Zeit auf der Grünen Woche in Berlin

Wenn wir unsere Erfahrungen auf der Grüne Woche zusammenfassen müssten, wäre es "Begeisterung und Überraschung". Tatkräftig unterstützt wurden wir vor Ort von Hermann Frieling (Projektträger, Biologische Station Zwillbrock), bei dem wir uns nochmal herzlich bedanken möchten. Im Gepäck hatten wir das Förderprojekt "Flamingoroute" und eine bunte Mitmach-Aktion: Interessierte konnten mit vollem Körpereinsatz ihren eigenen Flamingo machen . Die Aktion kam bei Klein und Groß gleichermaßen gut an - auch Bernd Garvert vom Kreis Borken und Andreas Grotendorst von der Bezirksregierung Münster sowie das "Golddorf" Marbeck schauten an unserem Stand vorbei. Bereits nach 1,5 Tagen war unsere Aktion komplett vergriffen! Wir freuen uns sehr über das Interesse auf der Grünen Woche.
31. Jan. 2024 um 10:40 Uhr

zweiter Workshop der LEADER-Regionen im Münsterland

Die Regionalmanagements der LEADER-Regionen im Münsterland haben sich zum zweiten Mal getroffen, um kollaborativ über zukunftsweisende Projekte zu brainstormen. Der Veranstaltungsort, die Geschäftsstelle der LEADER-Regionen Steinfurter Land und Tecklenburger Land in Burgsteinfurt, bot den idealen Rahmen für konstruktive Diskussionen und kreative Ideen. Im Mittelpunkt unserer Zusammenkunft standen konkrete Maßnahmen zu bedeutenden Themen wie Regionalvermarktung, Artenvielfalt und Ehrenamtsstärkung. Diese zentralen Aspekte sind entscheidend für die nachhaltige Entwicklung unserer Region. Denn wir sind überzeugt: Gemeinsam können wir einen positiven Beitrag leisten und die Lebensqualität im Münsterland weiter steigern. In lebendigen Arbeitsgruppen haben wir nicht nur Ideen gesammelt, sondern auch den Grundstein für künftige Projekte gelegt. Die kommenden Monate werden genutzt, um diese Ansätze weiter zu verfeinern und in die Realität umzusetzen. Diese Initiative ist Teil unseres Engagements im Rahmen des LEADER-Programms und wird durch Mittel der Europäischen Union, konkret dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), sowie durch das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt. Ein herzliches Dankeschön geht an unsere Kolleginnen und Kollegen für den tollen Austausch und die produktive Zusammenarbeit. Wir freuen uns auf die kommenden Schritte. Fotos: Regionalmanagement Steinfurter-/Tecklenburgerland
12. Dez. 2023 um 09:33 Uhr

LEADER-Treffen der Regionalmanagements auf Landesebene in Schwerte

Das Regionalmanagement der LEADER-Region berkel schlinge nahm an dem kürzlich abgehaltenen LEADER-Treffen der Regionalmanagements auf Landesebene (LAGLAG) teil. Alexander Jaegers führte als Landes-Sprecher durch die Tagesordnung. Diese widmete sich der Richtlinie und neuen Entwicklungen. Hier zeigte sich die Vielfältigkeit der LEADER-Förderung in den Regionen nochmal deutlich. Christoph Hammerschmidt, Regionalmanager der LEADER-Region Hochsauerland, bot in seiner Präsentation einen tiefen Einblick in die Zusammenarbeit von Institutionen auf EU-, Bundes- und Landesebene zur Förderung der ländlichen Entwicklung.  Die Erläuterungen von Anke Wehmeyer, Geschäftsführerin der Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Aktionsgruppen (BAGLAG), ergänzten den Exkursund verdeutlichten die Verknüpfungen auf allen Ebenen. Ein wesentlicher Bestandteil des Treffens war die Gelegenheit zum Austausch und Netzwerken. Dies bietet uns als Regionalmanagerinnen und Regionalmanagern immer die Chance, unser Wissen zu vertiefen, potenzielle Kooperationen zu erkunden und somit die Zusammenarbeit im Bereich ländlicher Entwicklung zu stärken.
05. Dez. 2023 um 10:24 Uhr

Neue LEADER-Projekte für die Region „berkel schlinge“

Vreden, [14.11.2023] – Der erweiterte Vorstand der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) der LEADER-Region „berkel schlinge“ e.V. traf sich gestern am 13. November 2023 zur aktuellen Sitzung in Vreden. Auf der Tagesordnung des Entscheidungsgremiums standen neben Themen zur laufenden LEADER-Förderphase auch die Präsentation der Region auf der Grünen Woche 2024 in Berlin und letztmalig ein Sachstandsbericht zur vorausgegangenen und kürzlich abgeschlossenen VITAL.NRW-Förderperiode. Ausgesprochen hat sich die LAG darüber hinaus auch für eine erneute Beteiligung am Kleinprojekte-Förderprogramm für das Jahr 2024, für das Im Februar/März ein Förderaufruf gestartet werden soll. Zwei neue LEADER-Projekte wurden in der Sitzung vorgestellt – und das mit Erfolg. Beide Projektträgerinnen konnten ein positives Votum für Ihre Vorhaben mitnehmen und können ihre LEADER-Anträge nun bei der Bezirksregierung Münster einreichen. 

Präsentation auf der „Grünen Woche“ 2024

Auf der kommenden „Grünen Woche“ werden sich die LEADER-Regionen des Regierungsbezirks Münster präsentieren, um auf das Förderprogramm, Projektideen und auf die daraus resultierenden Chancen und Möglichkeiten für den ländlichen Raum aufmerksam zu machen. Deshalb war die Präsentation der Region ein weiteres wichtiges Thema auf der Agenda. Unterstützung erhält das Regionalmanagement von Hermann Frieling, der als Projektträger und Leiter des Bildungswerks an der Biologischen Station Zwillbrock e.V. die „Flamingoroute“ in Berlin mit präsentieren wird. 

Neues LEADER-Projekt in Gescher: „Multifunktionaler Naturraum Berkeltal“

 Von der LAG bewilligt wurde der Projektantrag „Multifunktionaler Naturraum Berkeltal“ der Glockenstadt Gescher. Im Rahmen dieses Projekts soll ein unter Bürgerbeteiligung entwickeltes Konzept zur vielfältigen Nutzung des Berkeltals umgesetzt werden. Die Herausforderung und der innovative Charakter der Initiative sind es, die Belange des Naturschutzes, der Umweltbildung mit einer vielfältigen Freizeitnutzung in Einklang zu bringen. So kann dort beispielsweise ein teilweise interaktiver Naturerlebnispfad mit Entspannungsbereichen, Picknickplätzen, einer kleinen Naturbühne sowie vielfältigen Spiel- und Sportmöglichkeiten entstehen. 

LAG genehmigt Projektantrag „Integratives Kulturcafé Berkelmühle Stadtlohn“

Das Projektkonzept der Alexianer IBP GmbH dient zur Schaffung von Rahmenbedingungen, um im Kulturcafé „Berkelmühle“ Arbeitsplätzen für sucht- und psychisch kranke Menschen sowie Menschen mit Langzeitarbeitslosenbezug oder Wohnungslose errichten zu können. Dazu werden im Rahmen dieses Projekts Einrichtungs- und Funktionsgegenstände für die Innen- und Außengastronomie des Cafés sowie Pedelecs gefördert. Auch dieses Konzept traf auf breite Zustimmung in der LAG und kann jetzt, wie das Gescheraner Projekt auch, den formellen LEADER-Antrag beim für die ländliche Entwicklung zuständigen Dezernat 33 der Bezirksregierung Münster stellen. Erfolgt hier die Bewilligung, kann mit der Umsetzung der Projekte begonnen werden. 

LEADER-Regionalmanager Thomas Rudde ist erfreut: „Die letzte Sitzung der LAG für dieses Jahr war von einer tollen Gesamtstimmung geprägt und äußerst produktiv. Wir konnten wichtige Entscheidungen treffen und die nächsten Schritte zur Entwicklung und Präsentation der Region berkel schlinge planen.“ Für Fragen und Projektideen steht das Regionalmanagement unter regionalmanagement@berkel-schlinge.de oder telefonisch unter 02561 917 169 -8 zur Verfügung. Mehr zu den Förderprogrammen und weitere Informationen zu allen Projekten der aktuellen und letzten Förderperiode finden Sie unter: www.berkel-schlinge.de.

16. Nov. 2023 um 14:42 Uhr

Neue Broschüren für die Region berkel schlinge: "Wegweiser" und "LEADER von A - Z"

Für die LEADER-Region berkel schlinge gibt es zwei neue Broschüren. Der "LEADER-Wegweiser" führt Sie durch den Förderprozess und die Broschüre "Einfach LEADER - LEADER von A - Z" erklärt einige Begrifflichkeiten und Unterlagen, die für die Beantragung wichtig sind. Bei weiteren Fragen oder Projektideen steht Ihnen das Regionalmanagement gern zur Verfügung.
17. Okt. 2023 um 09:58 Uhr

LEADER-Workshop mit den Münsterländer Regionen

Gemeinsam mit den Regionalmanagement-Teams der LEADER-Regionen Bocholter Aa, Baumberge, Steinfurter Land, Tecklenburger Land, Kulturlandschaft Westmünsterland, Hohe Mark, Kleeblatt und 9plusWAF haben wir uns am vergangenen Donnerstag zusammengesetzt, um mögliche Kooperationen zu besprechen. Welche Handlungsfelder sind für die Regionen wichtig? Wo gibt es Überschneidungen? Und wie können wir diese Herausforderungen in Förderprojekte umwandeln? Diese Fragen beschäftigten uns von 13:30 bis 16:30 Uhr. Am Ende des Workshops wurden die Themenfelder “Stärkung des Ehrenamts”, “Regionale Produkte und Vermarktung” sowie “Biodiversität” priorisiert. Wie wir in diesen Feldern künftig kooperieren können und welche spezifischen Projekte daraus entstehen könnten, soll bei einem Follow-Up Treffen eruiert werden.
25. Sep. 2023 um 15:48 Uhr



Aktuelle Termine in der Region

4
SEP

LAG-Sitzung

Südlohn, ab 14:00 Uhr

Der genaue Ort wird noch bekannt gegeben

18
NOV

LAG-Sitzung

Vreden, ab 17:00 Uhr

Der genaue Ort wird noch bekannt gegeben



Was ist die Regionalwert AG Münsterland?

Die Regionalwert AG Münsterland ist eine Bürgeraktiengesellschaft, die 2021 gegründet wurde. Sie unterstützt nachhaltig wirtschaftende Betriebe der regionalen Land- und Ernährungswirtschaft. Dabei werden die Menschen der Region aktiv beteiligt: Sie können Finanzkapital bei der Gesellschaft anlegen. Dieses Geld wird in regionale Betriebe und Existenzgründungen investiert - regional, bio und fair.